Hotel Life:
Grand Hyatt Tokyo

TOKYO – AUGUST 22nd 2018 [ANZEIGE]

 

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

Ende Juni führte mich mein Weg zum ersten Mal nach Japan. Wäre ich nicht im letzten Jahr recht spontan nach Thailand und Kambodscha gereist, dann wäre der Japan-Trip meine erste Asienreise gewesen. So hatte ich es mir zumindest immer vorgestellt. Und tatsächlich auch ein wenig geplant. Denn das Land stand nun schon seit einigen Jahren auf meiner Wunsch-Reiseliste. Wie es nunmal so ist: Es kam alles anders und der Trip wurde aufgeschoben. Bis zum Januar diesen Jahres, als ich die Reise nun endlich buchte. Der erste Halt: Natürlich Tokio. Ich nehme nicht zu viel vorweg, denn es wird noch einige Beiträge zu meiner Reise durch Japan geben. Nun aber erstmal mehr zu meinem ersten Stop in Tokio: Dem GRAND HYATT TOKYO.

Gelegen in Roppongi, einer Gegend, die sich wie eine “Stadt-in-der-Stadt” anfühlt, erstreckt sich das 5-Sterne Luxushotel über mehrere Etagen im Roppongi Hills Tower. Der Vibe des Hotels ist sehr angenehm und “low-key”. Irgendwie typisch japanisch. Was auch immer das heißen mag. Zumindest habe ich es mir immer genauso vorgestellt. Ausgewählte Stücke, reduzierte Elemente – alles wirkt durchdacht, ohne, dass es zu angestrengt ist. Die Zimmer sind in neutralen und warmen Tönen gehalten. Dunkles Mahagoni-Holz, Ledersessel, viel Glas und – mein Highlight – ein Duschbereich aus Kalkstein: Zeitgenössisches und modernes Design trifft auf traditionell-japanisch inspirierte Elemente. So findet man auch schon mal den Lounge Chair von George Nakashima im Aufzug-Bereich oder einen Tisch von Noguchi in einer der Suiten. Konzipiert und umgesetzt wurde das Interior-Design des Hotels übrigens von Remedios Studios, die auch andere Grand Hyatt und Park Hyatt Destinationen in Asien gestaltet haben. Das Schönste an meinem Zimmer: Der direkte Blick auf den Tokyo-Tower, der sich in nur circa zwei Kilometern Entfernung vor mir erstreckte. Während der Taxifahrt zum Hotel sah ich ihn immer mal wieder zwischen den Häuserschluchten hervorblitzen, doch nun konnte ich ihn zum ersten Mal so richtig bewundern. Besonders bei Nacht ein fantastischer Anblick. Ein weiteres Highlight, das ich an Japan und dem Grand Hyatt sehr schätze: Die Yukatas auf dem Zimmer. Yukatas sind wie Kimonos, nur eben aus Baumwolle und etwas “alltäglicher”, normalerweise trägt man sie nach dem Bad, doch kann man sie auch ungestört auf der Straße tragen. Am liebsten hätte ich mir so ein Teil mitgenommen. Meine Zeit im Grand Hyatt ging natürlich wieder viel zu schnell vorbei. Der Look des Hotels hat mir so gut gefallen, dass ich auch hätte einziehen können. Ich komme auf jeden Fall zurück. 

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

ENG // My first time in Japan. At the end of June I flew to Tokyo to start my two week trip through the country. A trip to Japan was on my travel list since my early teenage years. So I was more than happy to finally have the chance to explore this part of the world.

I start my Japan-series with my stay at the GRAND HYATT TOKYO – a luxury lifestyle hotel which is located in Roppongi Hills, a prime location and one of Tokyo’s most dynamic areas featuring a lot of restaurants, bars and things to do – like the Mori Art Museum which covers architecture, design, photography and visual arts. My favorite place to visit in Roppongi Hills, definitely a must-see. As a huge design lover, the interior of the hotel was the most important part for me. The look of the property is effortlessly sleek and pleasingly low-key. The rooms are held in neutral and warm colors with an earthy vibe. Mahagony wood, polished furniture, leather chairs and a glass-limestone tiled shower and soaking tub are a interior dream come true. The interior was designed by Remedios Studios, a design studio which also designed several Grand Hyatt and Park Hyatt hotel all over Asia. A fact I love about the Hyatt hotels is that every property I visited during my stays features and supports art – The Grand shows roughly 200 pieces of art and interior design classics all over the hotel. My favorite pieces: The “Lounge Chair” by George Nakashima and Isamu Noguchi’s famous wooden coffee table. Another favorite: The many restaurants of the hotel. I went to the Keyakizaka for lunch, a teppenyaki restaurant which features a beef called Keyakizaka – the restaurants own beef brand where the cows get feed with different kinds of superfoods like cacao, seaweed, quinoa and blueberries. Every dish at the restaurant is prepared in the traditional teppenyaki-way – also a great thing to see and do at the hotel. The food was amazing. Last but not least: the best thing about my hotel room – the direct view of the Tokyo-Tower. Especially during night a very unique and special experience. If you want to stay at the Grand Hyatt make sure to book a room with a Tokyo-Tower-view. I’ll definitely come back the next time I’m in Tokyo. 

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

A visual Story: Grand Hyatt Tokyo - by Fiona Dinkelbach

– In Zusammenarbeit mit dem GRAND HYATT TOKYO –
All thoughts and ideas are 100% my own! Thank you so much for supporting partner posts and brands that support this website.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

One Comment