SUNDOWNER

DALLAS – JUNE 25th 2016

 

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

The Dashing Rider Faithfull The Brand Castaway Tunic

 

Tunic FAITHFULL THE BRAND (with DIAGONAL STRIPES HERE & LONG VERSION HERE) | Shorts SET c/o EDITED (similar HERE) | CATARZI via ASOS (similar HERE & HERE) | Espadrilles LOEFFLER RANDALL (in GOLD HERE) | Bag SAINT LAURENT also HERE | Bracelet BOUGHT IN AUSTIN (similar HERE)

Dallas – hier schließt sich der Kreis. Anfang April haben wir hier unseren Roadtrip gestartet: drei Wochen sind wir durch Texas und New Mexico gereist. Von Dallas über Wichita Falls nach Amarillo. Von der Route 66 nach Roswell. Über Alamogordo nach White Sands. Von El Paso nach Marfa. Über Terlingua nach Austin und wieder zurück nach Dallas. Wir haben knapp 2.000 Meilen zurückgelegt,  durften tolle Orte & Menschen kennenlernen und haben zum ersten Mal ein richtiges texanisches Steak gegessen (sooo gut!). Die Bilder sind an unserem letzten Abend in Dallas entstanden, bevor es am nächsten Morgen wieder zurück nach Düsseldorf ging.

Der Tag hätte allerdings auch nicht perfekter sein können: nach einer kleinen Autofahrt (in Relation zu anderen Fahrten) von Austin sind wir gegen frühen Nachmittag wieder in Dallas angekommen, haben wieder in unser Hotel eingecheckt, die Koffer gepackt und einen letzten Abend in Downtown und Deep Ellum genossen. Während des schönsten Sonnenuntergangs zwischen den Häuserschluchten haben wir mein Outfit fotografiert, sind in der Dämmerung noch ein wenig durch die Stadt gefahren um schließlich noch ein letztes mal bei Sonic zu landen und einen der 1/2 Price 8pm Shakes zu schlürfen (warum war ich vorher eigentlich noch nie dort?). Ein gelungenerer Abschluss einer spannenden Reise. Ich trage das Castaway Shirtkleid von FAITHFULL THE BRAND (eine günstigere Alternative gibt es hier), eine etwas ältere Ledershorts von SET, Espadrilles von LOEFFLER RANDALL, einen Strohhut von CATARZI und meine Wildleder SAINT LAURENT.

ENG // Dallas – we’ve come full circle. We started our roadtrip trough Texas and some parts of New Mexico at the beginning of April. Then travelled from Dallas via Wichita Falls to Amarillo, crossed the Route 66, made it (finally!) to Roswell (on my travel list since a-g-e-s!), visited the air-force city Alamogordo and White Sands, and headed all night long via El Paso to Marfa, to Terlingua, Austin and finally back to Dallas. We’ve spent almost 2.000 miles and more than 27hrs on the road, met a lot of great people and ate our first texan steak ever (sooooo good)! We shot those pictures during our last evening in Dallas, before we headed back to Dusseldorf. The day couldn’t have been better: after driving back from Austin to Dallas we spent the evening in the golden lighted sunset of Dallas Downtown and Deep Ellum (including a last stop for the 1/2 price 8pm shakes at Sonics – yummy!). What better way to leave? I wear the castaway shirt dress from FAITHFULL THE BRAND (in nude here), old leather shorts from SET, the harper wedges from LOEFFLER RANDALL, a straw hat from CATARZI and my brown suede bag from SAINT LAURENT

 

Shop This Post Icon

HISTORIC ROUTE 66

AMARILLO – JUNE 23rd 2016

 

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Iris and Ink Striped Culotte Outfit

Knit c/o EDITED THE LABEL (on SALE!) | Culotte IRIS AND INK c/o THE OUTNET | Leather Jacket TOPSHOP | Sandals & OTHER STORIES (old) similar HERE & HERE | Sunglasses CÉLINE (BUDGET VERSION HERE) | Bag c/o KOOBA 

Back to Amarillo! Auch wenn unser Trip nach Amarillo schon wieder eine ganze Weile zurückliegt (und auch fast ganz am Anfang unseres Roadtrips lag), habe ich mir den Beitrag für den Schluss aufgehoben. Irgendwie passte die Route 66 nicht so ganz zwischen die ganzen Wüsten-Beiträge – daher kommt jetzt quasi ein doppelter Throwback!

Bereits auf unseren anderen Reisen durch Kalifornien und den Südwesten haben wir verschiedene Teile der Route 66 abgeklappert: natürlich stand Santa Monica auf der Liste, das schöne Flagstaff – und mein absoluter Lieblingsteil der Strecke – Albuquerque! Diesmal sind wir quasi von der anderen Seite gekommen und haben eine paar Tage in und um Amarillo verbracht (mehr dazu könnt ihr auch hier nachlesen). Einen Nachmittag haben wir uns Zeit genommen um den Teil der Route 66 zu erkunden, der durch Amarillo führt. Wie man es schon von anderen Abschnitten kennt, gibt es hier jede Menge typische Americana: alte Tankstellen, verlassene Diner und skurrile Shops mit Überbleibseln der Golden Era. Ein bisschen kann man es sich hier noch vorstellen, wie es vor einigen Jahrzehnten gewesen sein muss. Amarillo liegt etwas nördlicher in Texas, daher war es noch etwas frischer und tatsächlich noch für einen kurzen Augenblick Jackenzeit. Ich trage ein dünnes Leinenshirt von EDITED THE LABEL, gestreifte Culottes von IRIS AND INK, dazu eine Lederjacke von TOPSHOP und etwas ältere Sandalen von & OTHER STORIES

ENG // Back to Amarillo! Even if our trip to Amarillo is already a lot of weeks ago, I still have one post  from this city to share with you. While we explored parts of the Route 66 in Santa Monica, Flagstaff and – my favorite part – Albuquerque during our other roadtrips, we finally had the chance to check out the texan part of americas mother road. We spent one afternoon at the Route 66, enjoyed the typical americana-aesthetic featuring old gas stations, diners and antique stores (with the most amazing stuff from bygone eras) – definitely one of my fave places in Amarillo. I wear a white linen shirt from EDITED THE LABEL, striped silk culottes from IRIS AND INK, a biker leather jacket from TOPSHOP and old sandals from from & OTHER STORIES

Shop This Post Icon

EDITORS PICKS | SUMMER SALE

JUNE 21st 2016

 

Summer Sale 2016 Favorite Picks

The Dashing Summer Sale 2016 Favorite Picks

1 HAND CREAM | 2 WHITE COTTON SUMMER DRESS | 3 BLACK GRID AND WOOD MULES | 4 BLACK LACE BUSTIER | 5 BROWN FRINGED LEATHER BUCKET BAG | 6 BLACK CHAIN BAG | 7 BLACK CRYSTAL ROUND SUNGLASSES | 8 GOLDEN PEARL EARRINGS | 9 SIMPLE WHITE BLOUSE | 10 STONE GREY SUEDE SKIRT | 11 BLACK FRINGE PANTS | 12 SIMPLE NUDE LEATHER BAG | 13 GOLD KNOT BRACELET | 14 BLACK WESTERN SANDALS 

 

 

Der Sale ist da! Letzte Woche habe ich euch schon meine liebsten Teile vom Wahnsinns-Sale bei NET-A-PORTER gezeigt, heute geht es an meine anderen liebsten Shops (okay, ein bisschen NAP ist auch wieder mit dabei).

In letzter Zeit habe ich ja eine kleine Vorliebe für weiße Sommerkleider entwickelt (ist euch in meinen letzen EDITS bestimmt schon aufgefallen). Auch dieses mal hat es wieder ein Kleid in meine Auswahl geschafft – das Baumwollkleid von FREE PEOPLE ist aktuell um 20% reduziert und kommt mit allen Details die einfach perfekt zum Sommer passen: Off-Shoulder, luftiges Material und weiter Schnitt. Und weils so schön ist, bleiben wir gleich bei dem amerikanischen Label: das schwarze Spitzenbustier gibt es jetzt für 25% Off (übrigens auch noch in Weiß oder – für Farbfans – sogar in Pink erhältlich). Neben ZARA gehört MANGO zu meinen liebsten Highstreet-Marken – auch wenn man nicht immer will: man findet doch fast immer etwas. Beim MANGO Sale sind mir aktuell drei Paar Schuhe aufgefallen, die mein Herz höher schlagen lassen: die Riemensandalen mit Holzabsatz, die flachen Western-inspirierten Sandalen und der CHLOÉ-Ripoff (selbst das Original ist aktuell im Sale). Mittlerweile sind noch mehr SAINT LAURENT Handtaschen im Sale gelandet – diesmal ist sogar ein Klassiker mit dabei: die kleine Monogramme gibt es aktuell für unter 900 Euro. Definitiv ein guter Preis für ein Luxuslabel. Etwas günstiger wird es bei BANANA REPUBLIC (definitiv mal wieder eine CHLOÉ Inspiration) und SEE BY CHLOÉ. Happy Sale Shopping!

ENG // It’s summer sale season! Last week I showed you my favorite designer pieces from the NET-A-PORTER sale, now it’s time to focus on some other hot sale pieces. You guys know that I’m a lot into white summer dresses lately (you maybe noticed, that every recent shopping collage includes at least one white summer dress – yep, I AM ADDICTED!). My latest sale crush is the white cotton dress from FREE PEOPLE (I love also this one) and the black lace-bustier top. When it comes to high-street fashion, MANGO is one of my favorite stores to shop pretty clothes and designer knock-offs, and their sale never disappoints! The strappy sandals, the western-inspired sandals and the Chloé-Lookalikes (the original is also on sale) are my favorites. Even a classic SAINT LAURENT bag is currently reduced. If you’re looking for some cheaper – but also great leather bags – BANANA REPUBLIC and SEE BY CHLOÉ got two great bags on sale. Happy shopping! 

 

Shop This Post Icon

MARFA TRAVEL GUIDE

MARFA – JUNE 18th 2016

 

The Dashing Rider Marfa Texas Travel Guide

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

The Dashing Rider Austin Midi Denim Skirt Outfit

Hat CATARZI (via ASOS) | Black Leather Skirt c/o IKKS (similar HERE) | White Blouse ZARA (old) similar HERE & HERE | White Off Shoulder Blouse SHEINSIDE | Suede Skirt MANGO (old) similar HERE | Sandals TOPSHOP (old) similar HERE | Sunglasses CÉLINE & URBAN OUTFITTERS | Bags CHANEL & SAINT LAURENT 

Vor ein paar Wochen bin ich in einem Outfit Post schon ins Schwärmen geraten, jetzt kann ich endlich ein bisschen mehr aus Marfa mit euch teilen. Direkt an der mexikanischen Grenze liegt die knapp 2.000 Seelen-Stadt, mitten im Nirgendwo, mit nur einer Straßenlaterne (ja, richtig gehört!) und  mit wohl mehr Kakteen als Einwohnern. Die nächste Stadt liegt 3 Stunden Autofahrt entfernt, um einem herum ist nur Wüste, Hitze und ein Vibe den ich so noch nirgendwo erlebt habe. Wie das mit der amerikanischen Geschichte nun mal so ist, existiert Marfa noch gar nicht so lange: 1883 wurde der Ort gegründet – als Wasserstelle für die Railway. In den 50er Jahren entdeckte Hollywood kurzzeitig das kleine Wüstennest für sich und George Stevens drehte das Epos “Giganten” mit Liz Taylor und James Dean. Danach geriet Marfa wieder in Vergessenheit, bis es sich in den 70er Jahren als Künstlerhochburg etablierte.

Marfa scheint ein kleiner Ort voller Kontraste zu sein. Die Zeit hier wirkt wie stehen geblieben. Auf der anderen Seite ist Marfa sehr offen, liberal und einfach anders. Auch wenn man hier den Eindruck hat, man wäre komplett von der Zivilisation abgeschirmt, die kleine Wüstenstadt bietet mehr, als man vielleicht auf den ersten Blick denken mag. Besonders interessant fand ich die mysteriöse Atmosphäre rund um Marfa und der Chihuahua Wüste. Bei unserer Fahrt von Alamogordo nach Marfa sind wir nachts stundenlang durch endlose Weiten gefahren, durch eine Dunkelheit die man von Europa gar nicht so kennt – keine Orte, keine glitzernden Lichter durch Städte am Horizont, kaum Tank- und Raststätten. Dafür riesige Wüstenhasen am Straßenrand und sternenklarer Nachthimmel. Und dann wäre da noch Marfas bekanntester Mythos: “The Marfa Mystery Lights”, auf die man sogar in Austin angesprochen wird, wenn man Leute kennenlernt und erzählt, dass man in Marfa war. Die Lichter erscheinen bei den Chianti Mountains mitten in der Nacht. Und das spannende: niemand weiß woher sie kommen. Hier kann man etwas mehr über die Lichter lesen. Wir waren leider ein bisschen zu ungeduldig und haben sie nicht gesehen, aber wenn ihr mal nach Marfa kommen solltet, dann nehmt euch einen Abend/eine Nacht Zeit – vielleicht habt ihr ja mehr Glück!

Ob man nun Kunstfreund ist oder nicht – in Marfa kommt man einfach nicht drum herum. Donald Judd kaufte in den 70er Jahren alte Gebäude und Land in Marfa und eröffnete THE CHINATI FOUNDATION (1 Cavalry Row, Marfa TX). Das Museum zeigt hauptsächlich Werke des minimalistischen Künstlers. Gallerien gibt es in Marfa an jeder Ecke – auch wenn die Gebäude oftmals von außen nicht so aussehen. MARFA CONTEMPORAY (100 East San Antonio Street, Marfa TX) und BALLROOM MARFA (108 East San Antonio Street, Marfa TX) sind zwei non-profit Gallerien die Werke von lokalen und internationalen Künstlern ausstellen. Gut essen kann man in Marfa auch an so ziemlich jeder Ecke: meine Favoriten sind PLANET MARFA (Open-Air-Hinterhof Bar mit Tipi, 200 South Abbot Street, Marfa TX) und FOOD SHARK (Food Trucks mit wechselndem Angebot, 909 West San Antonio Street, Marfa TX). Lust auf eine bisschen Shopping in der Wüste? Auch das geht in Marfa. Meine Liebe für kleine Design- und Konzept-Stores wurde nicht enttäuscht. Von Original-Handmade Westernboots (COBRA ROCK – 107 South Dean Street, Marfa TX), besonderen Souvenirs (WRONG MARFA – 110 West Dallas Street, Marfa TX – in der coolsten Location) bis hin zu Decor (FREDA – 207 South Highland Avenue, Marfa TX) und Möbeln (CAST + CREW –  203 East San Antonio Street, Marfa TX) ist alles dabei was das Shopping-Herz begehrt. 

ENG // As promised, I finally share my complete Marfa Travel Guide with you! Marfa is located in the middle of nowhere, somewhere very close to the mexican border. The nearest city is El Paso – yep, it requires a long and dusty car drive to get to Marfa. The little desert city was founded 1883 as a railroad water stop and James Deans last movie was filmed here during the mid-fifties, before Marfa got known as an contemporary art town. Marfa and the Trans-Pecos desert are full of legends, myths and paranormal phenomena – the most famous one is “The Marfa Mystery Lights”: mysterious glowing lights and orbs that appear in the desert (read more bout them here). Unfortunately, Matthias and I hadn’t the chance to see them, but if you ever go to Marfa, make sure to take some time to catch them. If you’re into contemporary art, THE CHIANTI FOUNDATION (1 Cavalry Row, Marfa TX), MARFA CONTEMPORARY (100 East San Antonio Street, Marfa TX) and BALLROOM MARFA (108 East San Antonio Street, Marfa TX) are must-visits. My favorite food-stops are PLANET MARFA (a cute patio bar with a teepee in the backyard - 200 South Abbot Street, Marfa TX), FOOD SHARK (big love for these Food Trucks - 909 West San Antonio Street, Marfa TX). Some really cute places to shop are COBRA ROCK (handmade western boots - 107 South Dean Street, Marfa TX), WRONG MARFA (unique souvenirs – 110 West Dallas Street, Marfa TX), FREDA (home decor - 207 South Highland Avenue, Marfa TX) and CAST + CREW (furniture - 203 East San Antonio Street, Marfa TX).

 

 

Shop This Post Icon